She turns her can’ts into cans and her dreams into plans.

32799677_full,r,470x470

Mir ist heute mit einem Schlag bewusst geworden, dass sich irgendwie alles verändert hat. Träume, die ich hatte – geplatzt wie Seifenblasen. Was will ich vom Leben? Was will ich erwarten? Ich bin 22 und absolut planlos.
Mehr als fünf Jahre lang hatte ich Benny an meiner Seite. All meine Träume, Erwartungen, Hoffnungen, haben ihn mit eingeschlossen. Aber zwischen uns ist es vorbei. Der Traum vom Auswandern.. am Anfang dachte ich, das mach ich auch alleine. Dann lernte ich mehr und mehr über dieses Land, in dem ich seit 6 Monaten lebe und so sehr ich es auch liebe, ich komm mit der Einstellung von 99% der Leute hier nicht zurecht. Ich vermisse es, dass mir jemand direkt ins Gesicht sagt, was er von mir hält. Ich bin niemand, der zuerst ganz genau darüber nachdenkt, was die Äußerung meiner aufrichtigen Gedanken alles bewegen könnte und mich deshalb zu oberflächlicher Freundlichkeit herablasse. Ich vermisse so Vieles.
Der Traum vom Auswandern? Für mich geplatzt. Seit ich weg bin, habe ich das zu schätzen gelernt, was ich nie zu schätzen wusste. Das Wetter mag nicht ganz so toll sein, aber in Deutschland bin ich zu Hause, dort gehör ich hin. Da versteh ich, wie die Menschen ticken, obwohl ich es nicht immer gut heißen mag. Auswandern… nur noch die Liebe kann mich dazu bewegen.
Träume sind Schäume. Aber was ist der Mensch, wenn er keine Träume hat? Was ist das Leben dann noch wert? Und ich hab mir überlegt, welche Träume mir noch bleiben. Ich möchte ein Leben voller Lachen. Einen Beruf, der mich die Welt und neue Kulturen entdecken lässt. Freundschaft. Leidenschaft. Und Liebe. Aufrichtige, ehrliche, leidenschaftliche Liebe. Ich will frei sein, all meinen Träumen nachzujagen. Freiheit. Ja, ich glaube, man kann Freiheit und Liebe haben. Man kann gemeinsam frei sein.

Ja, wem mach ich was vor, am liebsten will ich das alles mit ihm. Trotz allem… trotz allem will ich ihn. Denn ich liebe ihn von ganzem Herzen, auch wenn mir immer wieder gesagt wird, dass er das überhaupt nicht verdient hat und ich wiederum nicht verdient habe, wie er mich behandelt. Es ändert nichts. Ich steh vor der ganzen Welt und verteidige ihn immer noch.  Und das Lustige daran ist, dass die paar Menschen, die mir am wichtigsten sind, ihn teilweise mit mir verteidigen… Anstatt mir zu sagen, wie sinnlos das alles ist, versuchen sie mir Halt zu geben. Versuchen, ihn zu verstehen. Zeigen mir neue Wege sein Handeln zu verstehen in den Situationen, in denen ich es mir einfach nicht erklären kann. Mein Bruder. Meine Cousine. Meine zwei besten Freundinnen. Und jedes Mal merke ich dann umso mehr, wie sehr ich mein zu Hause vermisse. Wer würde hier schon so handeln? Sie wissen von all dem, was er hier abzieht… und sie geben ihm so wie ich eine Chance nach der anderen. Sie mögen ihn, weil ich ihn liebe. Weil sie wissen, wie wichtig er mir ist. Weil sie darauf vertrauen, dass ich mich nicht so sehr in einem Menschen täuschen kann.
Mein Herz träumt davon, dass er mir sagt „Du bist diejenige, die ich will. Vielleicht ist es hoffnungslos, aber lass es uns wenigstens versuchen“. Herzenswünsche. Wenn das Herz nicht wünschen würde, würde es auch niemals brechen. Wie kann man wissen, dass man liebt, wenn man nicht bereit ist, all diesen Schmerz zu riskieren… und ich riskiere diesen Schmerz jeden Tag, mit der Aussicht, ihn sehr bald direkt ins Gesicht geschleudert zu bekommen. Aber ich werde aufstehen und weiterkämpfen, so wie ich es immer getan hab. Und diese Erkenntnis hilft mir, so wie sie mir schon so oft geholfen hat. Ich habe diese paar Menschen, die immer für mich da sein werden. Die immer für diejenigen da sein werden, die ich in mein Herz schließe. Und ich weiß, irgendwie kann ich ohne ihn leben. Es hört sich nur so grausam und einsam und leer an, dass ich nicht bereit bin, daran zu denken oder es zu konfrontieren bevor es so weit ist. Denn es ist nicht das, was ich will. Es ist alles andere als das, was ich will.

Ich würde alles tun… Alles versuchen… Alles… Wenn er mir nur eine Chance geben könnte. Wir könnten glücklich sein, und das ist der Gedanke, der mich so sehr belastet. Ich werde alles an ihm vermissen, jedes einzelne Detail. Und jedes Mal wenn ich ihm in die Augen schaue, denke ich „You are amazing“.

~ von Erdbeere - Februar 21, 2013.

Eine Antwort to “She turns her can’ts into cans and her dreams into plans.”

  1. Ich hoffe für dich das alles wieder gut wird!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: