Sometimes you need to forget what you want and remember what you deserve.

Ich bin verwirrt, enttäuscht, traurig und verletzt. In meinem Kopf herrscht solch ein Chaos, dass ich nicht mehr weiß, was ich denken soll, wie ich handeln soll. Ich weiß nur, dass ich so einfach nicht mehr weiter machen will. Und deshalb, deshalb hab ich mir fest vorgenommen, dass das das Letzte ist, das ich ihm sagen werde.


Letzten Freitag hab ich dir gesagt, dass ich einfach nicht mehr kann. Ach was, ich hab dir das nicht nur letzten Freitag gesagt, ich hab dir das andauernd gesagt. Und du hast gesagt, dass du es ihr erst nach OCS sagen willst. Ich bin mit dem Vorsatz in diese Konversation gegangen, mich nicht von meinem Standpunkt abbringen zu lassen. Aber mit diesem unglaublichen Schmerz in deinem Gesicht, mit dem bin ich einfach nicht fertig geworden. Und deshalb hab ich dir gesagt, wenn es das ist was du willst, dann mach das so. Aber dann mach mir diese paar Tage die du noch da bist so einfach wie möglich. Sei an den paar Samstag und Sonntagen für ein paar Stunden alleine. Lass mich nicht ständig fragen, welchen Abend unter der Woche du alleine bist. Gib mir zwei Abende die Woche, und versuche hin und wieder früher zu Hause zu sein. Und du sagtest Ja. Das Ganze endet darin, dass ich heute, eine Woche nach diesem Gespräch, mir wahnsinnig verarscht vorkomme. Du hast mir nicht nur jeden Tag gesagt, du würdest alles versuchen um früher zu Hause zu sein und es keinen einzigen Abend auf die Reihe gekriegt, du hast es auch noch geschafft, diesen einen Abend, den du mir die ganze Woche lang versprochen hast, mehr oder weniger abzusagen. Und ich weiß, dass es so gesehen nicht deine Schuld ist. So wie vieles so gesehen auch nicht meine Schuld ist, aber du gibst sie mir trotzdem. Ich bin einfach so enttäuscht von dir, dass du mich wieder und wieder fallen lässt, und so sauer auf mich selbst, dass ich dir trotzdem nicht böse sein kann. Aber wenn du willst, dass es funktioniert, dann setz deine Versprechen für diese letzten zwei Wochen um. Angefangen mit Sonntag. Falls sie wieder spontan ihre Pläne absagt, sag ihr, du hast was vor. Lass mich nicht schon wieder fallen. Oder vielleicht sollte ich sagen, lass mich in diesen zwei Wochen nicht noch einmal fallen. Gib mir diesen Disneyland Besuch, den du mir seit der ersten Woche, die ich hier war, versprochen hast. Auf den ich mich seit der verdammten ersten Woche die ich hier war, gefreut habe.
Wenn du bereit bist, all das für mich zu tun und es mir wirklich diese letzte Zeit einfacher zu machen, dann schaff ich es irgendwie, vier weitere Monate für dich zu lügen. Wenn nicht, dann sag mir das gleich und ich weiß dann ehrlich gesagt auch nicht, was ich tun soll, was besser wäre.

Das war dieser Teil. Jetzt komm ich zu dem Teil, der mich seit gestern so unglaublich traurig macht. Ich liebe dich. Ich hab dir nie die Schuld an irgendwas, das passiert ist, gegeben. Im Gegenteil zu dir hab ich sie immer bei mir selbst gesucht, und glaub mir, ich hab sie jedes Mal gefunden obwohl ich ganz genau wusste, dass es nicht meine Schuld ist. Und gestern, gestern hab ich gemerkt wie kurz davor ich bin dich für das zu hassen, was du mir andauernd an den Kopf wirfst. Dass es meine Schuld ist, dass ich keine Ahnung habe, dass ich irgendwann nur noch eine dreckige Erinnerung daran sein werde, wie du alles, was dir wichtig war, verloren hast. Diese Worte haben mich so so wütend gemacht und mich so wahnsinnig verletzt. Und den nächsten Tag hatte ich sie ständig in meinem Kopf und es hat einfach nur so unglaublich weh getan. Ich hab darüber nachgedacht, den ganzen Tag, und irgendwann hab ich realisiert, wie dünn diese Linie ist, die von Liebe zu Hass führt. Der Gedanke daran, dass ich dich irgendwann hassen könnte, während du für immer einen Teil meines Herzens in deinen Händen halten wirst, hat mir dann endgültig den Rest gegeben. Ich hab mich so sehr für mich selbst geschämt, obwohl man mir das ja eigentlich nicht mal vorwerfen kann, nach allem, was ich mir von dir anhören durfte. Ich will dich nicht hassen. Ich will es einfach nicht. Ich wusste nicht mehr, wie ich dich noch anschauen soll, nachdem ich solche Gedanken in meinem Kopf hatte… wie ich mich dir gegenüber verhalten soll, ob ich dir das einfach sagen soll. Und dann kamst du in mein Zimmer, und ich hab dich angeschaut und gemerkt, dass ich dich nicht hassen kann. Nicht jetzt. Ich könnte dir die Verantwortung für all die Scheiße geben, die in den letzten Monaten in meinem Leben passiert ist, so wie du sie mir gibst, aber ich kann es einfach nicht. Alles was ich kann, ist so wahnsinnig enttäuscht von dir zu sein, dass du mir diese Schuld geben kannst, dass du mir diese Vorwürfe machen kannst.

Um genau zu sein, du verhältst dich tatsächlich endlich in diesen Momenten wie ein absolutes Arschloch. Dieses Ende ist nicht meine Schuld. Es ist so weit gekommen, weil du immer nur an dich selbst gedacht hast und den Weg gewählt hast, der für dich am einfachsten war. Auch wenn du das überhaupt nicht einsehen kannst und dir einredest, du hättest all das für mich getan. Und nicht mal dafür, nicht mal dafür kann ich dir die Schuld geben. Deine Vorwürfe mir gegenüber sind so überhaupt nicht gerechtfertigt. Sie sind so dumm und kindisch. Wahrscheinlich würde ich einfach gern sehen, wie du dich endlich wie ein Mann verhältst und dazu stehst, was du getan hast. Ehrlich bist. Die Person sehen, von der ich ganz am Anfang dachte, dass du sie bist.
Und was ich gestern noch gemerkt habe ist, dass ich auf diese Person, die du gerade bist, nicht monatelang warten kann… so sehr ich dich auch liebe. Du gibst mir nichts zurück. Ich kann nicht auf dich warten in dem Wissen, dass du mich nur noch als die Person sehen wirst, die dein Leben ruiniert hat. Ich muss irgendwann aufhören zu warten und mein Leben weiterleben. Und falls du irgendwann merken solltest, dass du mich doch als die Person sehen kannst, die ich tatsächlich bin und dass du diese Person vermisst, dann hoffe ich, dass es dann nicht bereits zu spät ist.

Und jetzt, jetzt bin ich fertig mit Reden. Ich hab dir alles gesagt. Was jetzt geschieht, liegt einzig und allein an dir.

~ von Erdbeere - Februar 1, 2013.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: