Beim Schreiben lege ich diese Maske ab, die mich schützt.

27962_390663449075_240166019075_3775786_6184401_n

Du fragst mich, wie es mir geht.

Ich lächle und sage „Ich bin okay.“

Das ist so zur Routine geworden,

dass es mir nicht einmal mehr auffällt.

Es ist nicht immer die Wahrheit. Ich bin nicht immer okay.

Aber ich kann dir doch nicht sagen,

wie es mir so oft wirklich geht.

Dass der Gedanke daran,

dass wenn wir uns zu einer anderen Zeit

und unter anderen Umständen kennen gelernt hätten

wir eine Chance zusammen gehabt hätten,

mich fertig macht.

Dass der Gedanke daran,

dass du mit ihr glücklicher bist als mit mir

mich fertig macht.

Und vor allem,

dass der Gedanke daran,

dass ich irgendwann vielleicht nur noch eine verschwommene Erinnerung für dich bin

mich seit Tagen zum Weinen bringt.

Ich will so viel mehr für dich sein als das.

Ich kann den Gedanken

irgendwann nicht mehr als eine Erinnerung für dich zu sein

nicht ertragen.

Ich will so viel mehr von dir als das, was du mir geben kannst. Als das, was du mir gibst.

Es wird von Tag zu Tag schwerer, das zu ignorieren.

Und doch nehme ich was ich kriege.

Besser als nichts, nicht wahr?

Ja, vielleicht hätte ich es nie so weit kommen lassen dürfen.

Aber mir wurde niemals beigebracht, wie man sein Herz wegschließen kann.

Und nur weil ich es dir nicht mehr sage,

heißt das nicht, dass meine Gefühle für dich sich irgendwie geändert hätten.

Du hast mich letzte Woche gefragt, warum ich mich immer noch mit dir abgebe

wenn du mir doch so oft weh tust.

Warum ich meine Zeit mit dir verschwende.

Ist das nicht mehr als offensichtlich?

Ich bin ein dummes Mädchen, das den falschen Mann liebt.

Ich bin ein dummes Mädchen, das tief in sich immer noch die Hoffnung hat,

dass es gut genug ist damit dieser Mann seine Meinung ändert.

Ich bin ein dummes Mädchen, das schon immer verdammt gut darin war,

sich Illusionen zurecht zu weben.

Aber ich bin noch nicht bereit, dich aufzugeben.

Ich bin nicht bereit, es nicht einmal zu versuchen um dich zu kämpfen

und das irgendwann zu bereuen.

Ich bin nicht bereit, mein Herz zu ignorieren.

Mit dem Risiko, dass ich verliere

und es mich zerbricht.

___________________________________________

Ich. Liebe. Dich.

~ von Erdbeere - Dezember 15, 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: