Weißt du eigentlich, was für ein Scheißgefühl das ist, wenn man ganz genau weiß, dass einem das Herz brechen wird ganz egal was man tut?

Mit jedem Tag wird mir mehr bewusst, dass unsere Zeit begrenzt ist.

Dass du wahrscheinlich noch vor mir gehst.

Und ich weiß ganz genau, dass es so wahnsinnig weh tun wird.

Es ist mir unwichtig, wie es so weit kommen konnte.

Wenn du mich lassen würdest,

dann könnte ich dich von ganzem Herzen und aufrichtig lieben.

Ich versuche immer noch dieses letzte Bisschen Distanz zu bewahren.

In dem Glauben, dass mir das helfen wird.

Als ob ich mir da nicht selbst etwas vormachen würde.

Vielleicht sollte ich das einfach abwerfen.

Vielleicht sollte ich dir einfach so oft ich kann sagen, was du für mich bist.

Denn arg lange werd ich das nicht mehr können.

Der Gedanke daran, dass ich gehen muss, dass du gehst,

der Gedanke daran jagt mir eine riesengroße Angst ein.

Ich will das alles nicht so schnell aufgeben müssen.

Und ich hab das Gefühl, dass dir das langsam auch bewusst wird.

Dein Verhalten mir gegenüber hat sich innerhalb der letzten Tage geändert.

Es fühlt sich gut an. Und es fühlt sich richtig an, wenn du bei mir bist.

Ich fühl mich nicht wie eine miese Schlampe,

auch wenn ich das wahrscheinlich tun sollte.

Ich bilde mir immer noch ein, dass das zwischen uns etwas Reales ist.

Du weißt das auch. Du willst es dir nur nicht eingestehen.

Es ist einfacher wegzusehen und den einfachen Weg zu gehen.

Das ist mir auch bewusst.

Wenn wir uns eingestehen würden, was tatsächlich zwischen uns ist,

dann würde das unsere Leben so viel mehr auf den Kopf stellen

als es nicht sowieso schon der Fall ist.

So wird es vielleicht weniger weh tun, getrennt zu sein.

In der Illusion, dass es nur eine Affäre war.

Nur eine Affäre.

Das ist schon lang nicht mehr nur eine Affäre,

falls es das überhaupt jemals war.

Mir bleibt nur die Hoffnung, dass du es merkst, bevor es zu spät ist.

Ich will nicht, dass du mich vergisst sobald ich wieder zu Hause bin.

Ich will nicht, dass du mich vergisst sobald du dieser Stadt den Rücken kehrst.

Es macht mir Angst, dass es vielleicht irgendwann so sein könnte,

als hätte das zwischen uns nie existiert.

Und am liebsten wäre mir, wenn du das für mich fühlen könntest was ich für dich fühle.

Und falls nicht, dann hab ich wenigstens die Erinnerung an dich.

~ von Erdbeere - Dezember 14, 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: