Dorthin, wo ich atmen kann.

Gerade will ich einfach nur hier weg. Versteht mich nicht falsch, ich liebe diese Stadt. Ich liebe die Sonne, die Wärme. Aber heute ist so ein Tag wie perfektes deutsches Herbstwetter. Ich bin kein Stadtkind. Ich will Natur atmen. Ich will über ein Feld laufen und den Wind in meinem Gesicht spüren. Tief durchatmen. Den Kopf frei kriegen um nachzudenken, so wie ich es normaler Weise mache. Hier kann ich froh sein, wenn ich hin und wieder zwischen all den Abgasen eine Blume riechen kann. Das weiß ich dann umso mehr zu schätzen. Heute vermisse ich zu Hause. Meine Familie. Meine Freunde. Die Luft. Am liebsten würde ich auf dem Balkon sitzen, das Wetter genießen während ich ein Buch lese, eine Brezel esse und mit meiner Mama rede. Das hört sich grad so verdammt gut an. Ich fühl mich momentan so allein gelassen.

Ich will hier weg, weil die ganze Situation mich einfach nur ermüdet. Ich muss einen langen Spaziergang machen und nachdenken. Darüber nachdenken, wie ich mich verhalten soll. Wie viel ich erwarten kann. Ich will das Leben hier genießen. Party machen. Statt dessen sitze ich hier über einem Berg von Hausaufgaben und mit angeknackstem Herzen. Ich habs mir etwas anders vorgestellt. Sobald dieses Auto beim Mechaniker war, nehm ich mir hin und wieder einen Tag Zeit hier rauszukommen. Ans Meer vielleicht. Notfalls alleine. Besser als nichts. Das Glück wartet an jeder Ecke, heißt es doch.

Und du. In einem Moment fühl ich mich dir so nahe und im nächsten Moment fühl ich mich als wärst du ein Fremder für mich. Als würdest du mich nach Strich und Faden verarschen, als könntest du mit mir machen was du willst. Dieses naive Mädchen, das ich einmal war, das bin ich nicht mehr. Ich versteh durchaus, dass mir Menschen ins Gesicht lügen können und hin und wieder krieg ich das mit. Ich bin nur sowas von zu stolz es zuzugeben. Du hast überhaupt keine Ahnung wie sehr mich das hier momentan belastet weil du es gar nicht für nötig hältst überhaupt erst mal zu fragen. Es geht mir nicht gut, nein. Ich will nicht diese Person sein, die ich gerade bin. Jetzt im Moment. Die meiste Zeit schaff ich es ja, das alles irgendwie zu verdrängen oder mich selbst auszulachen. Mir einzureden, dass es mir gut geht. Dass es schon irgendwie wieder wird. Dass mich die Welt mal am Arsch lecken kann. Was ich will? Im Moment einfach nur nach Hause. Dorthin, wo ich Atmen und Denken kann.

~ von Erdbeere - Oktober 23, 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: