Wahre Antworten?

2agno7r

Es ist schwierig zu erklären, warum ich das, was jetzt kommt, schreibe. Es sind viele Gründe, die mich dazu gebracht haben, aber letztendlich wird es wohl im Laufe der Zeit deutlich werden. Ich schreibe es auch nicht, um dieser Person, um die es gehen wird, zu schaden. Ich schreibe, um mir selbst zu helfen. Mir wurde gesagt, ich könnte ein Buch darüber schreiben. Aber wo ist da der Sinn? Ich kann genauso gut hier schreiben.

Viele, die mich besser kennen, werden sich jetzt fragen, warum ich das mache. Warum ich immer wieder die Vergangenheit aufwühle. Vergangenheit, wie kann man das definieren? Es ist doch noch nicht einmal drei Jahre her. Es mag mir manchmal vorkommen, als läge es Jahrzehnte hinter mir zurück, dann, in diesen Momenten, wo ich fast alles vergessen kann. Aber es kommt mir auch manchmal vor, als wären es wirklich nur diese zweieinhalb Jahre gewesen, dann, wenn ich mich an so vieles erinnern kann.

Warum ich das hier mache… ich habe eine Person gefunden, die ich liebe und die mich liebt. Ich bin der Ansicht, dass er es nicht verdient hat, dass ich so oft Antworten suche, die ich nie bekommen werde. Und deshalb hab ich sie mir jetzt selbst gegeben. Und ich weiß, dass ich sie mir noch so oft geben kann, ich sie immer hinterfragen werde. Aber ich weiß auch, dass das Schreiben mir immer geholfen hat, Dinge zu verarbeiten und mir über sie klar zu werden, sicher zu sein. Deshalb schreibe ich.

Was geschah also damals? Ja, um ehrlich zu sein, ich weiß es selbst nicht so genau. Ich war naiv, ich war blind. Man könnte fast sagen, es wäre meine eigene Schuld gewesen. Und das dachte ich auch, lange Zeit. Bis ich mir irgendwann eingestehen konnte, dass ich zwar die Ursache war, nicht aber der Grund.

57_by_Cenzzored

Es war 2006, ich weiß, es war eines der schönsten Jahre, die ich bisher erlebt hab. Dauernd auf Achse, dauernd unterwegs. Dass es dich gab, das wusste ich schon länger… ich denke, es war 2005. Damals war es noch anders, ich schrieb im Chat mit Leuten, die ich noch nie gesehen hatte. Und durch diese Leute traf ich auf dich. Und irgendwann warst du weg. Dann, im Frühling 2006, warst du wieder da und sagtest, dass du auf Ibiza bist, dass du bei deinem Cousin als Tauchlehrer arbeitest. Mir war es zu diesem Zeitpunkt egal, ob es gelogen war oder nicht, warum sollte mich das auch interessieren, ich kannte dich ja kaum. Es dauerte ein halbes Jahr, bis sich das änderte.

Ich weiß nicht, wann genau ich merkte, dass du mir nicht mehr so egal bist, wie es ein halbes Jahr davor noch der Fall war. Ich wusste nur, dass ich irgendwann anfing, im Chat auf dich zu warten. Ich freute mich, wenn du da warst und irgendwann wurde mir bewusst, dass ich auf dem besten Weg dahin war, mich in dich zu verlieben. Ich wollte es nicht. Ich wollte niemals eine Internetbeziehung haben, niemals. Und trotzdem ist es passiert. Meine ganzen Vorurteile waren mir auf einmal egal. Aus dem Spiel wurde Realität.

Über ein verlängertes Wochenende war ich mit meiner Familie und Freunden in Südtirol. Du fragtest nach meiner Handynummer, ich wollte sie dir nicht geben. Und doch gab ich irgendwann nach. Heute frage ich mich, ob das nicht ein Fehler war. Ständig wurden SMS geschrieben. Ich weiß, ich war unendlich glücklich, als ich morgens aufstand und du nachts eine SMS geschrieben hattest, dass ich dir wichtig war. Und so fing alles an.

Als ich wieder zu Hause war, kam es schließlich zur Aussprache. Ich wusste, dass ich dir sagen musste, dass ich mich in dich verliebt hatte, bevor ich alles noch schlimmer machte. Aber du sagtest, dass es dir genauso ginge.  Das war der Zeitpunkt, an dem ich begann, mich zu fragen, ob deine Geschichte stimmt. Aber du sagtest immer wieder, dass es die Wahrheit wäre. Du hast mir Fotos von dir im Taucheranzug geschickt und irgendwann hatte ich keine Zweifel mehr, dass es wahr war. Denn ich habe dir vertraut, die rosarote Brille hat mich vor der Realität geschützt. Du hast gesagt, du kommst mich besuchen. Also musste ich es meinen Eltern sagen. Dann fingen die ewigen Streits an, sie sagten, ich könnte dir nicht glauben… und das sagten sie mir ständig. Heute weiß ich, dass sie Recht hatten, aber damals habe ich mich lieber weiter mit ihnen gestritten. Ich weiß, wie oft ich dich gefragt hab, ob du mir wirklich die Wahrheit sagst. Ich glaube, tief in mir drin hab ich gewusst, dass meine Eltern recht hatten, aber ich wollte es einfach nicht wahr haben. Sie wollten mit deinen Eltern reden, das wolltest du nicht. Du wärst mit ihnen verstritten, hast du gesagt. Irgendwann hast du mir schließlich die Nummer deiner Tante gegeben, sie bestätigte deine Geschichte. Wieso sollte ich also noch daran zweifeln? Ich frage mich immer noch, wie du es geschafft hast, dass deine Tante für dich lügt. Nicht unbedingt, dass sie meine Eltern belügt, aber letztendlich auch, wie sie später deine Eltern belogen hat.

In der Woche, bevor du schließlich tatsächlich hier warst, hast du eine SMS geschrieben. Ich soll dich bitte nicht fallen lassen, wenn du hier bist. Ich habs dir versprochen… und ich habe es gehalten, länger, als es gut für mich war. Im Endeffekt warst es nicht du, der fallen gelassen wurde. Im Endeffekt war es doch eigentlich ich, die tiefer gefallen ist, als du jemals hättest fallen können.

Und dann warst du hier, am 17. November 2006. Ich weiß noch, dass ich morgens eine Biologie Arbeit geschrieben hab und alle meine Freunde gewettet haben, dass ich sie total verhauen werde. Die Note bekam ich erst, als du wieder weg warst, es war eine 1,5. Es scheint, als hätte ich in manchen Bereichen doch noch klar denken können.

Du kamst nachmittags, ich weiß noch, dass ich irgendwas gebacken hab. Ich stand schon draußen, als du an mir vorbei gefahren bist. Aber du hast mich doch gesehen und ich weiß noch, dass du gelächelt hast. Das war der Moment, in dem ich mir gesagt hab, dass es unwichtig ist, was meine Eltern gleich sagen werden, dass es unwichtig ist, was sie denken, dass sowieso alles unwichtig ist, weil ich jetzt dich habe. Ich hatte dich, und das hat mir gereicht. Ich hätte alles für dich aufgegeben. Heute weiß ich, dass das, was ich aufgegeben habe, bereits zu viel war.

Kiss4

Aber da warst du, hier bei mir. Und ich war so unendlich glücklich, dass du tatsächlich da bist. Als wir dann in meinem Zimmer waren, hast du mich geküsst. Es waren diese Momente, in denen ich alles vergessen konnte. Alle, die gegen uns waren, einfach alles. Und dann hast du mir gesagt, dass du mich liebst. Und ich hab es dir geglaubt. Ich weiß bis heute nicht, ob es gestimmt hat. Ich weiß nur noch, wie glücklich mich diese drei Worte gemacht haben. Und das war das erste Mal, dass ich diese drei Worte auch gebraucht hab. Liebe… ja, ich war in dich verliebt. Ja, ich glaube sogar, ich habe dich geliebt. Heute weiß ich, dass man niemanden lieben kann, den man überhaupt nicht kennt.

Du warst diesen Freitag bei mir, hast mich in deinen Armen gehalten. Du warst auch den Samstag bei mir und hast mich in deinen Armen gehalten. Auch den Sonntag und Montag warst du bei mir und hast mich in deinen Armen gehalten. Ich wollte, dass es ewig so weitergeht. Und auch Dienstag war geplant, dass du mich von der Schule abholst und dann in deinen Armen hältst. Aber dieser Dienstag begann nicht wie der geplante Dienstag hätte beginnen sollen.

Ich wollte gerade aus dem Haus gehen, als meine Mutter zurück kam. Sie war schon unterwegs zur Arbeit gewesen. Sie sagte, vor dem Haus stünde ein Auto mit Lörracher Kennzeichen und dass sie Angst um mich hat. Sie wollte mich auf keinen Fall gehen lassen. Also fuhr sie mich zu Lisa. Lisa war eine der wenigen, die über alles Bescheid wussten und hinter mir standen. Als wir an dem Auto vorbei kamen, hab ich erkannt, dass es dein Vater war, du hattest mir kurz davor ein Foto von ihm gezeigt. Dann fuhr meine Mutter zurück, obwohl sie mir versprochen hatte, es nicht zu tun. Die Schule war für mich ein Alptraum. In der großen Pause hab ich dann meine Mutter angerufen, sie wollte mir nichts sagen. Ich hab sie solange gedrängt, bis sie erklärt hat, dass es tatsächlich dein Vater gewesen wäre. Er hätte gesagt, dass du gelogen hast und dass du noch nie in deinem Leben auf Ibiza gewesen bist. Ich habe ihr gesagt, dass ich ihm kein Wort glaube und dass er das wahrscheinlich nur macht, um dein Leben zu ruinieren. Aber überzeugt davon war nicht einmal ich selbst. Sie sagte, ich soll mich ganz normal verhalten und dir nichts sagen, ich soll mich von dir von der Schule abholen lassen und dein Vater würde so parken, dass du es nicht siehst, er würde dann drinnen warten, dann, wenn du nicht mehr abhauen kannst. So war alles geplant. Niemand konnte wissen, dass es deine Mutter sein würde, die den Plan zunichte machen würde.

Ich saß also in der Mittagschule, zwei Stunden Chemie. Ich war erleichtert, dass endlich alles aufgeklärt werden würde. Aber dann waren die zwei Stunden Chemie vorbei und ich schaute auf mein Handy. Und da war diese SMS von dir, in der stand, dass es dir Leid tut und dass du alles nur für mich getan hast. Ich weiß noch, dass ich mich nur noch setzen konnte und geweint hab. Ich hab solange geweint, bis ich nicht mehr weinen konnte. Und dann hab ich dir eine SMS geschrieben, dass du zurück kommen sollst, damit wir darüber reden können. Das hast du nicht getan, du hast behauptet, du hättest mich nicht verdient. Wahrscheinlich hattest du sogar recht, aber ich hatte dir versprochen, dich nicht fallen zu lassen.

Aber du warst nicht da, also bin ich zum Rewe zum Bus gelaufen und ich weiß noch, dass alle meine Freunde mit gegangen sind, weil sie sich so große Sorgen um mich gemacht haben. Und an der gegenüberliegenden Bushaltestelle stand ein Auto. Ich bin überzeugt, dass es deins war. Sobald du mich gesehen hast, bist du weg gefahren. Warum hast du mir nicht die Chance gegeben, mit dir über alles zu reden? Dann rief meine Mutter an, sie wollte wissen, wo ich bin. Sie kam also um mich zu holen, aber bei ihr saß noch eine fremde Person… dein Vater. Es blieb also letztendlich an deinem Vater hängen, mich über alles aufzuklären, obwohl es eigentlich deine Aufgabe gewesen wäre. Dein Vater versuchte, mir alles verständlich zu machen, aber ich weiß, dass nur du das hinbekommen hättest. Er sagte, dass du am Freitag erst deine Ausbildung abgebrochen hättest, dass du ihnen kein Wort davon gesagt hättest, und dass deine Mutter dir eine SMS geschrieben hat, dass er dich gefunden hat und dass er darum schon während ich Schule hatte mit dir geredet hat. Er hat dir gesagt, du sollst mit mir reden, aber du hast den Schwanz eingezogen und alles ihm überlassen. Ich denke, dass man Feigheit so definieren kann. Ich war so enttäuscht von dir. Aber ich hatte versprochen, dich nicht fallen zu lassen.

Because Nothing Is As Perfect As You Imagine

Abends hast du angerufen und mir gesagt, dass dir alles so Leid tut. Ich weiß bis heute nicht, ob es dir tatsächlich Leid getan hat, ich hatte später das Gefühl, dass du das Wort „Entschuldigung“ nie gelernt hast. Du hast gesagt, dass du mich wirklich liebst und dass du mit mir zusammen sein willst. Dass du weißt, dass es schwierig für mich ist aber dass du hoffst, dass ich dir noch eine Chance gebe. Und ich habe sie dir gegeben, ich habe dir verziehen. Denn ich hatte versprochen, dich nicht fallen zu lassen und ich habe mir immer noch eingebildet, dich zu lieben… es hat zu lange gedauert, bis mir klar wurde, dass ich dich nicht kenne und dich deshalb auch nicht lieben kann. Es hat viel zu lang gedauert.

Denn zwei Wochen später hast du Schluss gemacht. Ich weiß, dass ich eigentlich damit gerechnet habe. Ich wünschte mir nur, ich hätte die rosarote Brille vor dir abnehmen können. Aber ich konnte es nicht. Ich hatte dir etwas versprochen, und wenn ich etwas verspreche, meine ich das auch so. Ich war trotz der ganzen Scheiße immer noch in dich verliebt. Warum ich so dämlich war, kann ich mir bis heute nicht erklären. Ich habe mir Illusionen über dich aufgebaut, die mit der Realität nichts zu tun hatten. Ich lebte in einem Märchen und hoffte, nicht aufwachen zu müssen. Aber du hast mich schließlich aus diesem Märchen gerissen. Du hast gesagt, du müsstest mit mir reden und würdest abends anrufen. Und in diesem Moment wusste ich schon, was du sagen würdest. Ich hatte also fast einen Tag Zeit, mich darauf vorzubereiten. Und ich schaffte es dann tatsächlich, stark zu bleiben. Und ich bin bis heute stolz auf mich, dass ich das geschafft habe. Dass ich es geschafft habe, dir alles an den Kopf zu werfen, was ich bis dahin in mich hinein gefressen hatte. Und ich weiß nicht, ob es so aussah, als wäre mir alles egal.

Tear Shed

Zumindest war mir eine halbe Stunde später alles egal. Und die folgenden Wochen und Monate auch. Es war Winter, es war eiskalt. Aber es war mir egal, ich fror lieber, anstatt an dich denken zu müssen. Ich bin über die Straße gelaufen und es war mir egal, ob ein Auto kommen würde. Der Schmerz hätte mir gezeigt, dass ich noch lebe. Ich weiß bis heute nicht, wie ich zulassen konnte, dass mich das alles so mitnimmt, dass es mir egal ist, ob ich weiterlebe oder nicht. Du hattest es nicht verdient. Es war schließlich die Musik und ein Stift und ein Block, die mir halfen, weiterzumachen. Und diese drei Dinge waren es schließlich, die mir halfen, wieder nach vorn zu schauen. Aber bis zu diesem Moment hat es eindeutig zu lange gedauert, ganze drei Monate. Am Anfang hab ich immer noch gehofft, dass alles nur ein Traum war und dass du jeden Moment vor meiner Haustür stehen würdest. Aber du bist nicht aufgetaucht, du hast dich nie wieder bei mir gemeldet. Du hast mich fallen lassen und mir keine Antworten auf meine Fragen gegeben.

You Don't Deserve It

Dein Name war Tony Engelhardt und du kamst nicht aus Ibiza, sondern aus Karsau, Rheinfelden.

Ich habe es bereut, dir mein Herz so offen hingelegt zu haben und dir somit die Chance gegeben zu haben, mich dermaßen zu verletzen. Aber heute weiß ich, dass ich aus diesem Fehler mehr gelernt habe, als mir lieb ist. Und ich habe aus deinem Fehler gelernt. Ich habe gelernt, niemals vor etwas davon zu laufen. Ich habe gelernt, niemals in so einer Situation zu lügen. Und ich habe gelernt, dass es am besten ist, von Anfang an die Wahrheit zu sagen.

Es war schwierig, diese Illusion zu zerstören, die ich mir von dir gemacht habe. Du hast mich noch im Februar in meinen Träumen verfolgt… aber es warst eben nicht du, es war diese Illusion. Und dadurch habe ich es mir selbst nur noch schwerer gemacht, dich endlich zu vergessen, denn diese Illusion war ein Mensch, der mich geliebt hat und dem es wirklich Leid tat, was er getan hat. Diese Illusion war alles, aber sie war nicht du. Es hat lange gedauert. Ich weiß nicht einmal, ob ich sie heute ganz vergessen habe. Aber zu dem Zeitpunkt, an dem ich anfing, wütend auf dich zu sein, konnte ich sowohl dich als auch diese Illusion hinter mir lassen. Ich war irgendwann so wütend, dass ich wieder mit erhobenem Kopf gehen konnte und dass ich mich jeden Tag aufrappelte, nur um den Tag zu überleben und zu zeigen, dass es mich noch gibt. Es war diese Wut, die mir half, es war die Musik, die mir half und es waren andere Probleme, die mir halfen, da sie mir irgendwann wichtiger wurden als die Trauer um dich. Die Trauer um die Illusion…

Fuck U

Dann lernte ich Benny kennen und er war alles, was du nicht warst. Er war echt. Keine Illusion. Und ich hab mich in ihn verliebt und ich liebe ihn bis heute. Aber irgendwann hab ich gemerkt, dass ich die Fragen, auf die du mir keine Antwort gegeben hast, nicht verdrängen kann. Ich brauchte Antworten. Und ein Jahr nach dieser Sache mit uns hab ich den Mut gefunden, dir eine Mail zu schreiben, in der Hoffnung, wieder etwas Kontakt aufzubauen und irgendwann diese Antworten zu bekommen. Ich hab wahrscheinlich nicht mal damit gerechnet, dass du zurück schreibst. Aber du hast es getan. Warum hast du es getan? Ich kann es mir einfach nicht erklären. Ich fand es unglaublich, aber du hast immer wieder zurück geschrieben. Und irgendwann hab ich herausgefunden, dass du im SchülerVZ angemeldet bist und dich dort geaddet. In der nächsten Mail von dir standen Dinge, die mich nur noch mehr verwirrt haben. Du hast geschrieben, dass es dich im Bauch kribbelt, wenn du meine Bilder ansiehst. Ich fand daraufhin, dass es an der Zeit war, mich mit dir auszusprechen. Ich war glücklich und wollte mir das von dir nicht kaputt machen lassen. Ich hatte Angst, dass du mich wieder belügen würdest, falls du es nicht schon längst getan hattest. Ich erklärte dir also, dass ich es nicht okay fand, dass du so schreibst  nach allem, was passiert ist und dass ich Antworten haben will. Es ist vielleicht dumm, aber so ein Kommentar hinterlässt nicht gerade das Gefühl, als wäre ich dir egal. Und das sagten auch alle anderen. Du hast dann geschrieben, dass du damit nur sagen wolltest, dass du dich freust, dass ich glücklich bin. Sollte ich dir das wirklich abkaufen? Falls ja, so hab ich es nicht getan. Du hast gefragt, ob ich dich nicht vermisse… ich wollte eine ehrliche Antwort geben, also hab ich mir Zeit gelassen.

Ich hab mit einer Freundin darüber geredet, sie hat mich gefragt, ob ich dich denn vermisse. Ich hab ihr gesagt, dass ich nicht dich vermisse, sondern das Gefühl, etwas völlig Neues und Aufregendes zu erleben. Und da wusste ich, dass das die einzige Antwort ist, die ich dir geben kann. Denn das war die einzige, die wahr war… und ich wollte dich nicht anlügen. Du hattest zu mir gesagt, du hättest dich verändert und auf meinen Vorschlag, uns zu treffen und zu reden, hast du gemeint, dass wir das ruhig mal machen könnten. Aber als es dann darum ging, das wirklich zu machen wurden deine Antworten ausweichend bis du dich irgendwann gar nicht mehr gemeldet hast. Und so habe ich bis heute keine Antworten auf meine Fragen, also hab ich dir eine Mail geschrieben, dass ich dann eben irgendwann vor deiner Tür stehen würde. Aber jetzt, nach dem Abitur hatte ich Zeit um nachzudenken. Da du nicht bereit bist, mir diese Antworten zu geben, wirst du es auch dann nicht tun. Es wäre zwar schön gewesen, mit dir in Kontakt zu bleiben, aber da du es allem Anschein nach nicht willst, kann ich es nicht ändern. Und ist es nicht so, dass ich mir nach all dem, was du mir bewiesen hast, wie du bist, diese Antworten nicht selbst geben kann? Ich weiß nicht, ob es die wahren Antworten sind, aber da du es mir niemals sagen wirst, kann ich davon ausgehen, dass ich Recht habe.

All die Möglichkeiten, die mir jetzt offen stehen… ich denke, dass ich gut ohne Antworten von dir leben kann, da mir nie jemand sagen können wird, dass diese Antworten, die ich auf meine Fragen gefunden habe, nicht korrekt sind. Ich muss dir noch danken. Dass ich heute hier stehe und bereit bin zu studieren, so viele verschiedene Möglichkeiten habe, zu studieren, das verdanke ich dir… denn hätte ich mir nicht geschworen, nachdem du deine Ausbildung abgebrochen hast, dass ich das niemals tun werde, hätte ich das Abitur vielleicht nicht gemacht. Also danke, denn es war nicht mal halb so schlimm wie ich vor einem Jahr befürchtet habe. Und du hast mir die Chance gegeben, jemanden zu finden, dem ich vertraue und wo ich mir sicher bin, dass er der Richtige ist.

28209888_full,r,470x470

Advertisements

~ von Erdbeere - Juni 29, 2009.

4 Antworten to “Wahre Antworten?”

  1. mh.. sehr beeindruckend. fesselnd, weil ich sowas ähnliches durchmachen musste. anscheinend ist das nichts besonderes..denke ich..

    er hatte bei mir nur ne sms geschriebn und so schluss gemacht. für ihn wars fertig, aus die maus. grund? er liebte mich nich mehr so wie am anfang und ich hätte was besseres verdient. – also ähnlich wie bei dir. lächerlich was? mir hatte er genauso, immer noch, heute noch, keine antwort auf meine frage gegeben, warum, wieso und weshalb.
    bei mir isses jetzt schon über 1 jahr her. und ich denke, leider, immer noch, heute noch an ihm, ebn weil er mir noch ne antwort schuldet. aber dazu bin ich nun zu feige um ihn nun nach 1 jahr zur rede zu stellen. um ehrlich zu sein, hab ich heute wieder von ihm geträumt. ach.. wie grausem. wie du sagtest, illusion. wie schrecklich das auch ist. am anfang wars total schlimm. jeden tag kam die illusion und ging wieder als ich aufwachte. eines tages beschloss ich mich zu ändern…

    in der zeit ging ich auch nicht mehr so oft mit freunden raus. ne beste freundin hatte ich sowieso nie. warum? weiss ich auch nicht. meist habe ich angst, wenn ich irgendwen verletze. daher auch habe ich oft abstand gehalten. aber das is was andres.

    …auf jedenfall wars danach viel besser. ich zwang mich nach draussen zu gehn. und so gingen die wochen vorbei. lenkte mich viel ab. damals war alkohol mein bester freund :s nunja, da dachte ich wirklich ca. 2 monatn nich an ihm das war das beste war mir je passieren konnte. doch dann auf einmal, träumte ich wieder von ihm wie er im traum ne andere hatte und ich dabei war wie er mit ihr redete etc… dann fings wieder an. ach.. was für ne scheisse.

    wie krank das auch ist, jeden tag sein profil anzuschauen, wann er online is, wann offline etc. wem er schreibt und wer seine neuen freunde sind. ich ‚könnt‘ lachen, aber warum kann ichs nicht? lächerlich..

    schlussendlich hast du recht, dass man nun nach der phase sich besser vorbereitet und präziser an die sache ran geht. nun weiss, wem man nun vertrauen kann und sich sicher ist, dass er der richtige ist.. aber irgendwie, genau daher habe ich seitdem keinen typen mehr angefasst oder je angeschaut. ich wünscht, ich könnt das, sowie du.

    ich wünsch dir alles liebe.
    nina

  2. Wirklich sehr fesselnd..
    mich interessiert der Vater.. er scheint ja sehr offen zu sein.. ich könnte mir gut vorstellen, dass der Typ zumindest seinen Eltern eine Erklärung geben musste.. vielleicht geben sie sie dir..?
    Nachdenklich macht mich allerdings die Tatsache.. er bricht die Ausbildung ab, fährt zu dir, erzählt seinen Eltern nichts davon.. das ist meiner Meinung nach kein typisches verhalten für jemanden, der einen anderen nur verarschen will.. klingt eher nach einen Lügengespinst, dass dann zu wahren Gefühlen wurde..und er nicht Mann genug war es aufzudecken.. und bis heute nicht ist..
    Ob das nun besser ist weiß ich allerdings auch nicht.. wohl eher nicht..

    lg
    Kerstin

  3. Als ich nur den ersten Absatz gelesen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören, weiter zu lesen… Mir passierte so ähnliches… :/
    Aber letztendlich habe ich daraus gelernt, und weiß, wem ich trauen kann und wem nicht… Doch manchmal bin ich mir da leider auch nicht ganz sicher…. Im Internet treiben sich so viele Leute rum…Aber höchstwahrscheinlich mehr Illusionen als die, die ihre wahre Identität zeigen, die ehrlich sind.
    Ich finde, bevor man so lügt, sollte man überlegen, was man da eigentlich grade machen will. Und wohin das führen soll, kann, wird… Lieber weniger sagen, dafür aber ehrlich sein, als sich irgendwelche Geschichten zu überlegen, und damit zu lügen. Diese Personen machen das wahrscheinlich auch immer nur aus dem Grund, weil sie ein „interessant“ sein wollen. Aber sie sollten sich dann bewusst sein, dass nicht sie selbst geliebt werden, sondern eine Illusion. Man selbst wird dadurch nicht wirklich geliebt.

  4. Hey,
    mir gehts da ähnlich… es ist bald ein Jahr her dass mein Ex mich sitzen gelassen hat…. Es war ne Fernbeziehung und er war von Anfang an nicht reif dafür…war wahrscheinlich auch meine Schuld.. Insgesamt warens 2 1/2 Monate Beziehung und ich bin immer noch nicht über ihn hinweg… ich träume immer noch von ihm..als unsere Beziehung noch toll gelaufen is. In meinen Träumen ist er blond und in wirklichkeit hat er schon schwarze Haare… ich finde mich selbst so armselig.. ich hoffe du machst dir nicht mehr so viele Gedanken über deinen Ex, das ist er nicht wert
    viele liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: